embedded power for your project embedded power for your project

| Home | Software | Services | Product Manager | Contact |

 Embedded Prozessor
   8-Bit Prozessoren
   16-Bit Prozessoren
   32-Bit Prozessoren
   64-Bit Prozessoren
   ARM
   DSPs
   FPGA
   Intel
   MIPS
   PowerPC
 Tool Information
   BDM/JTAG tool
   Hardware design
   Logikanalysator
   Eval Boards
   Simulator
   Compiler
   Real Time OS
   Software Tools
   Debugger
 Services
   Consulting
   SystemDesign
   Productmanager
   Links
   Literatur

 embedded 64-bit Mikrokontroller

64-bit Prozessoren für high-end Anwendungen

Seit einigen Jahren machen sich 64-bit Prozessoren oberhalb der populären 32-bitter breit. Zunächst in Serverfarmen, dann in Personal Computern, und inzwischen auch in Smartphones und Tablets werkeln diese leistungsfähigen Rechnerkerne.

64-Bit Prozessoren: Die Guten, die Schlechten und unsere Optionen

von Bernhard Kockoth

Nach oben schließen die 64-bit Embedded Prozessoren die Angebotspalette vieler Halbleiterhersteller ab, und da hat es seit Mitte der 10er Jahre eine wahre Explosion gegeben, mit ARM Cortex A5x, ARM Cortex A7x, Intel Atom, MIPS. Neue Varianten von 64-bit Prozessoren erscheinen fast täglich, und sie haben sich Plätze in Embedded Systemen vom Smartphone bis zur Industriellen Steuerung erobert. 64-bit bietet nicht nur Adressraum, Geschwindigkeit, sondern inzwischen auch eine gesunde Infrastruktur mit Entwicklungstools für Soft- und Hardware.

Was ist 64-bit?

Jeder, der einen Artikel über Prozessoren schreibt, wird nicht um die Definitionsfrage herum kommen. Was exakt ist nun ein 64-bit Mikroprozessor?

RISC Instruktionen haben typischerweise eine fixe Bit-Breite (32 bits für ARM und MIPS). Zum Beispiel hat die klassische MIPS Architektur 32 General Purpose Register. Die meisten 64-bit SoCs können nun in einen sehr leistungsfähigen 32-bit Mode umschalten, so daß bestehende Software binaries unverändert zum Einsatz kommen können, ein interessanter Punkt für bereits zertifizierte Software.

Einige Peripherie Interfaces benötigen schon einiges an Rechenleistung, 10 Gbit Ethernet, USB3, aber auch 3D Grafikcontroller und viele Anwendungen die mit künstlicher Intelligenz arbeiten sind über üppige Resourcen mehr als glücklich.

Warum 64 bits?

Bei den vielen 32-bit Prozessoren fast jeder Leistungsstufe, warum sollte ein Projekt eine 64-bit MCU auswählen, an Stelle von 32-bit?

Schon immer hatten 64-bit Prozessoren mit breiteren Datenbussen einen Leistungsvorteil gegenüber 32-bit Bausteinen. Ein wichtiger und offensichtlicher Grund der Wahl eines 64-bit Bausteins ist die Breite der Datenströme in der Endanwendung.

Komplexität der Anwendung ist ein anderer Faktor in der Prozessorwahl. Einfache Applikationen, die für 32-bit Prozessoren geeignet sind, werden manchmal noch close-to-the-metal ausgeführt, soll heißen, ohne die Laufzeitunterstützung eines vollwertigen Kernel oder (Echtzeit-)Betriebssystem (RT)OS. Anwendungen, die ein modernes OS benötigen gehören heutzutage auf die von vielen Anbietern produzierten 64-bit Prozessoren, wo große Address- und Registerbereiche notwendigen Platz für ein vollwertiges Betriebssystem bieten.

Ein weiterer Grund für die Auswahl eines 64-bit Prozessors ist ein Begriff, den Sie nicht gern in der Embedded System Welt hören: ‘legacy code’ - Vererbte Software. Vielfach, und vor allem bei langjährigen Projekten, wie zum Beispiel in der Aeronautik oder beim Militär, wird Code über mehrere Generationen Hardware hinweg vererbt, bevor die Spezifikation der Endanwendung sich stabilisiert und das System als Produkt implementiert wird.

Die Zeit steht nicht still

Unabhängig der Verlockungen von Seiten der 32-bit Prozessoren, kann ihr embedded Werkzeugkasten in Zukunft von 64-Bit profitieren.

Neue Horizonte - von 32 auf 64-bit in 2 Wochen?!

Sie stellen ein Produkt her, in dem seit vielen Jahren ein Microcontroller, Microprozessor, DSP eingebaut ist? Die internationale Wettbewerbssituation verlangt von Ihrem Produkt zum einen ständige Innovation und steigenden Mehrwert für den Endnutzer, auf der anderen Seite ständig fallende Preise. Mit den bekannten Mitteln, 8- und 16-bit Prozessoren, einen Ausweg aus der Sackgasse zu finden, ist selten einfach.

Im 21sten Jahrhundert allerdings ist die Hardware - der Prozessor oder Controller - in vielen System nicht mal mehr die halbe Miete, denn immer mehr Entwicklungsaufwand und muss in die Software gesteckt werden. Denn bei immer gleicher werdender Hardware - es gibt meist eine Handvoll Anbieter, die in die engere Wahl bei der Auswahl kommen - ist es die Software, die Ihr Produkt von denen der Mitbewerber unterscheidet.

Während bei Mechanik und Elektronik die qualitätsfördernden Prozesse schon seit Jahren gut eingeführt sind, und messbare Verbesserungen erzielt werden, ist dies bei der Software in auch großen Firmen oft noch ein Problemfeld.

Wie nun zu neuen Ufern streben? Die schnelle Integration von Ihrer anwendungsbezogenen Software für Ihr Produkt auf eine neue Hardware wird mehr und mehr zum Flaschenhals, je öfter diese Hardware gewechselt wird, oder je unflexibler Ihr Software-System aufgebaut ist. Sei der alte Code nur in Assembler oder C vorhanden, meist gibt es auf dem neuen Zielsystem ein Betriebssystem mit Fähigkeiten, für die die alte Lösung wenig Verwendung hatte. Oft ist ein völliger Neuanfang nicht das kleinere Übel, sondern durch automatische Generierbarkeit, zunehmende Granularität und Modularisierung, die einzig zukunftsfähige Lösung.

Bitte senden Sie uns Ihre Fragen zu Embedded Systemen: info@embeddedexpert.com

| Home | Produkte | Service | Product Manager | Impressum |

Embedded Expert 2017 - Alle Marken, Warenzeichen und Handelsnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

© BK media systems 2002, 2017.

All trademarks and registered names are property of their respective owners. German law requires Impressum